PR-Nr. 10008-0067-06/2019
Download PDF

Interzum bleibt für Kesseböhmer erste Wahl: Gute Stimmung, hohe Gesprächsqualität, gefragte Themen

Die Miniaturisierung der Beschlagtechnik, das Ausspielen der Stärken in Form komfortabler Stauraumlösungen in kleinen Küchen, die Mög­lichkeit, Beschläge in Smart home-Bereitschaft zu versetzen, neue nachhaltige Materialien – mit seinen zur Interzum 2019 in Köln vorge­stellten Themen traf Kesseböhmer den Nerv der Zeit. Geschäftsführer Burkhard Schreiber zieht ein durch und durch positives Messefazit. 

Es stand außer Frage: Die neuen Beschlaglösungen im Oberschrankbe­reich, deren Technik sich zugunsten von mehr Stauraum und eines wohnlichen, modern puristischen Designs zurücknimmt, waren Top-Thema zur 60. Ausgabe der Weltleitmesse für die Möbelfertigung und den Innenausbau. Mit dem mit Interzum Award prämierten Klappenbe­schlag „FREEspace“ sowie der „FREEslim“-Studie – ein ultradünner Be­schlag für den Oberschrankbereich, in mit einem „iPad“ vergleichbaren Dimensionen – bespielte Kesseböhmer dieses Thema auf der Interzum souverän mit, fand große Anerkennung bei den Besuchern und löste konkretes Interesse aus.

Ein vielversprechendes Feedback bekam das Unternehmen auf seine „urban smart kitchen“ mit dem neuen platzsparenden Wandtisch „TopSwing“ sowie dem „TANDEM diagonal“, der dank abgeschrägter Front den Laufweg gerade in kleinen Küchen freihält. Hier zeigte sich, wie sich mit intelligenten Beschlaglösungen eine sechs Quadratmeter kleine Küche praktisch und anwenderfreundlich planen lässt, wie die Technik Stauraum auf kleinen Grundrissen optimal ausnutzt und Über­sicht sowie komfortablen Zugriff auf den Inhalt schafft. Mit einem ei­gens entwickelten Steuerungsmodul versetzte Kesseböhmer hersteller­unabhängig Beschläge von Schränken und Geräten in „Smart home“-Be­reitschaft, so dass sie sich optional auch per Sprache anweisen ließen. Grundlage dafür bildet die „eTouch“-Technologie, eine elektrische Öff­nungsunterstützung, die ihre konsequente Fortsetzung zur Interzum in „eTouch+“ fand.

Beim Thema Innenorganisation punktete das Holzwerk Rockenhausen mit einem neuen nachhaltigen Material. Der Werkstoff „OrganiQLine“ aus schnell nachwachsenden Bastfasern und einem auf Wasserbasis her­gestellten Bindemittel bietet mit seiner besonderen Oberflächenstruk­tur und alternativen Möglichkeiten der Verformung und farblichen Ge­staltung die Grundlage, neue Ideen für kundenspezifische Ausstattungen umzusetzen.

Kesseböhmer gehörte bereits zum 26. Mal in der 60-jährigen Geschichte der Interzum zu den Ausstellern. Burkhard Schreiber ist überzeugt da­von, dass der Zwei-Jahres-Rhythmus sowohl Ausstellern als auch Kun­den und internationalen Partnern gut tut: „Die allgemein gute Stimmung und die Begeisterung sowohl im Team als auch bei den Besuchern war deutlich zu spüren.“ Auch habe man, so Schreiber, zahlreiche sehr inten­sive Gespräche geführt: „Viele Möbel- und Küchenhersteller besuchten in großen Gruppen mit allen relevanten Fachbereichen unseren Stand und nahmen sich viel Zeit. So konnten wir mit unseren Kunden ganz konkret über die nächsten Schritte sprechen.“

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: Mit seinen zur Interzum 2019 in Köln vorgestellten Themen traf Kesseböhmer den Nerv der Zeit und zieht ein positives Messefazit. Viele Möbel- und Küchenhersteller besuchten in großen Gruppen mit allen relevanten Fachbereichen den Stand und nahmen sich viel Zeit. Foto: Kesseböhmer
Bildtext 2: Das kleine Kraftwunder: Der mit dem Interzum Award prämierte neue Klappenbeschlag „FREEspace“ präsentiert sich mit minimaler Einbautiefe, schlanker Frontanbindung und in den Hebelarm integrierter Feder deutlich abgespeckt. Foto: Kesseböhmer


Bildtext 3: Die Miniaturisierung der Beschlagtechnik war Highlight-Thema auf der Interzum 2019. Kesseböhmer spielte das Thema souverän mit: Ultradünn, in mit einem „iPad“ vergleichbaren Dimensionen präsentierte sich „FREEslim“ – zunächst noch als Studie. Die neue Technik für vielfältige Öffnungsvarianten im Oberschrankbereich liegt entweder auf der Seitenwand auf oder verschwindet ganz darin. Foto: Kesseböhmer
Bildtext 4: In seiner „urban smart kitchen“ demonstrierte Kesseböhmer, wie sich mit intelligenten Beschlaglösungen eine sechs Quadratmeter kleine Küche praktisch und anwenderfreundlich planen lässt, wie die Technik Stauraum auf kleinen Grundrissen optimal ausnutzt und Übersicht sowie komfortablen Zugriff auf den Inhalt schafft. Foto: Kesseböhmer

Bildtext 5: Wie flexibel sich Kesseböhmer in der Umsetzung kundenindividueller Lösungen gibt, zeigte sich zur Interzum in der fast provokanten Verwendung von Trendfarben für Rahmen und Gestelle, Beschläge und Tablare. Pulverlackfarben, Chrom, Messing, Mattgold und das seltene Schwarzchrom mit seiner Tiefenwirkung zogen sich durch den gesamten Messeauftritt, setzen gezielt Akzente und waren in erster Linie als Inspiration gedacht. Foto: Kesseböhmer
Bildtext 6: Zur Interzum präsentierte das Holzwerk Rockenhausen einen neuen nachhaltigen Werkstoff, aus dem es zukünftig – neben Holz – seine Innenausstattungen für Schubkästen und Auszüge herstellen will. „OrganiQline“ basiert auf schnell nachwachsenden Bastfasern. Foto: Holzwerk Rockenhausen

Kesseböhmer

Als international agierendes Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie gehört Kesseböhmer zu den erfolgreichsten Möbelzulieferern weltweit. Produziert wird an sieben Standorten in Deutschland sowie in Aschach/Österreich und Budapest/Ungarn. Das Produktprogramm umfasst Beschlagsysteme für die Küchenmöbel- und Wohnmobilindustrie, Ergonomietechnik für die Büromöbelindustrie, Zulieferteile für die Automobilindustrie sowie Warenpräsentationssysteme und Ladenbau für den Handel. Mit 2.990 Mitarbeitern erwirtschaftete das 1954 gegründete Familienunternehmen 2018 einen Umsatz von rund 600 Mio. Euro. *** Kesseböhmer GmbH * Mindener Straße 208 * 49152 Bad Essen * www.kesseboehmer.de

« zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.