PR-Nr. 10020-0013-03/2020
Download PDF

Shutdown im April: Schwinn fährt deutsche Produktion vorübergehend runter

Vom 1. bis 30. April 2020 wird die Schwinn Beschläge GmbH ihre Pro­duktion am deutschen Standort Ober-Ramstadt ruhen lassen. Der Her­steller von Möbelgriffen und -accessoires folgt damit den Bemühungen und allgemeinen Empfehlungen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Auch einige Kunden hätten aus die­sem Grund ihre Produktionskapazität bereits gesenkt oder ganz ge­schlossen. Schwinn managt seit dem 1. März 2020 die Insolvenz in Ei­genverwaltung. Die vorübergehende Maßnahme soll auch die Fortfüh­rung des Sanierungs­prozesses sicherstellen.

Lediglich die in Ober-Ramstadt ansässige Produktion der Kunststoffgriffe wird am 1. April 2020 heruntergefahren. Die Bereiche Warenannahme, Versand und Logistik bleiben besetzt, damit Schwinn – wenn auch mit kleineren Einschränkungen – lieferfähig bleibt. Den Kontakt zu den Kun­den hält Schwinn per E-Mail aufrecht.

Polen kaum betroffen, China fährt wieder hoch

Geschäftsführer Oliver Hoffmann berichtet, dass das Werk in Polen der­zeit nicht von einer Schließung betroffen sei; die Zamak-Produktion laufe weiter – wenn auch mit reduzierter Ausbringung, weil sich zahlrei­che Mitarbeiter landesüblich in der Kinderbetreuung befänden. Die Zu­lieferbetriebe in China hätten die Produktion zu 80 Prozent wieder auf­genommen, Luftfrachten seien möglich. Darum geht Hoffmann davon aus, dass sich der Warenverkehr mit China recht bald sukzessive verbes­sern wird.

Schwinn bewertet die Situation täglich neu und bereitet sich darauf vor, den Betrieb in Ober-Ramstadt auch vor dem 30. April 2020 wieder auf­zunehmen. Alle Maßnahmen zielen jetzt darauf ab, gestärkt als zuverläs­siger Partner der Möbelindustrie aus der Krise hervorzugehen.

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: Vom 1. bis 30. April 2020 lässt die Schwinn Beschläge GmbH ihre Produktion am deutschen Standort Ober-Ramstadt ruhen. Es besteht allerdings die Option, schon vor Ablauf des April wieder zu starten. Foto: Schwinn

Bildtext 2: Schwinn-Geschäftsführer Oliver Hoffmann geht davon aus, dass sich der Warenverkehr mit China jetzt wieder sukzessive verbessern wird. Auch sei die Zamak-Produktion in Polen kaum betroffen. Foto: Schwinn

Schwinn Beschläge

1932 von Peter Schwinn in Ober-Ramstadt als Kunstharzdreherei mit zwei Mitarbeitern gegründet, entwickelt, produziert und vertreibt die Schwinn Beschläge GmbH heute mit 250 Mitarbeitern Möbelgriffe und -knöpfe aus Stahl, Kunststoff und Zinkdruckguss für die Küchen-, Bad- und Wohnmöbelindustrie weltweit sowie für den Fachhandel. Das Unternehmen versteht sich als Systemlieferant, Entwicklungspartner und Problemlöser: Von der Produkt- und Designentwicklung über den Werkzeugbau und die Produktion bis hin zur vielfältigen Oberflächenveredelung und Montage bietet Schwinn alles aus einer Hand. #Schwinn Beschläge GmbH, Röhrstraße 3, 64372 Ober-Ramstadt - www.schwinn-group.com

« zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.